Der KIRI-Baum

 

Der KIRI-Baum (wissenschaftlicher Name: Paulownia – deutsch: Blauglockenbaum) ist ein aus Südostasien stammender Edelholzbaum, den die Chinesen schon vor ca. 3.000 Jahren entdeckt haben.

Mit einer Wachstumsrate von mehr als 3 Metern pro Jahr, wird der KIRI-Baum auch als einer “der schnellst wachsenden Bäumen der Welt“ bezeichnet.

Den Namen „KIRI“ bekam er aus Japan, wo er als Symbol für Fruchtbarkeit und Glück gilt. Nach einer alten japanischen Tradition wird bei der Geburt eines Mädchens von der Familie ein KIRI-Baum gepflanzt. Wenn das Mädchen später heiratet, fällt das Familienoberhaupt den Baum. Zu dieser Zeit ist der Baum schon groß genug, um aus dessen Holz bspw. einen Kimonoschrank oder eine Kinderwiege für die nächste Generation anzufertigen.

Der KIRI-Baum fand seinen Weg bereits um 1830 nach Europa und beeindruckt seither vor allem als Zierbaum dank seiner üppigen violett-blauen Blütenpracht viele europäische Parkanlagen.

Insgesamt sind sieben Grundarten des KIRI-Baumes bekannt, wobei es sich bei der in Europa verbreiteten Art hauptsächlich um die Wildform Paulownia Tomentosa handelt.Diese Wildformen sind jedoch sehr eingeschränkt für die Produktion von Nutzholz geeignet.

Speziell in den EU-Ländern Rumänien, Bulgarien, Slowenien oder auch Ungarn wird der KIRI-Baum bereits seit ca. 30 Jahren angepflanzt.